Die Zahnarzthomepage – professionell und „responsive“

Danke für die Inspiration für diesen Blogpost  an meine Freunde von parsmedia!

parsmedia-zukunft

parsmedia – Kompetenz durch Vernetzung

Zahnarztpraxen haben die Aufgabe, hochwertige Zahnmedizin und Qualität in Behandlung, Service und Organisation medial zu kommunizieren. Neben Blogs und der Präsenz in diversen sozialen Netzwerken ist die Praxishomepage nach wie vor die Basis einer professionellen Onlinekommunikation. Ein Blick auf den – mit Abstand – größten Teil zahnärztlicher Webauftritte zeigt allerdings, dass hier noch jede Menge Nachholbedarf herrscht.

Noch scheint das Verständnis für Kommunikationsmaßnahmen im Online-Bereich nur einen Teil der Praxen erreicht zu haben. Gerne  werden viele tausend Euro für konzeptlose Anzeigenschaltungen oder Einträge in diverse Telefonverzeichnisse ausgegeben. Der Internetauftritt bleibt dagegen eine Visitenkarte der Praxis, die in der Regel mit bescheidenen Mitteln realisiert wird. Von Texten, deren Inhalt und Umfang nicht nur Google das Gruseln lehren, bis hin zu Fotos, die mal eben in der Mittagspause mit dem eigenen Handy geknippst wurden – keine Fundstücke mit Seltenheitswert im dentalen Netz.

Aber nicht nur die Inhalte und Visualisierungen entsprechen in vielen Fällen nicht dem notwendigen Standard. Auch die technische Umsetzung hinkt dem professionellen Programmier-Zeitgeist hinterher.

Wie ein modernes Web-Konzept aussehen kann (sollte) habe ich den vergangenen Wochen erleben dürfen. Die Magdeburger Kommunikationsagentur parsmedia  – Profis bei der Darstellung und Positionierung von Praxen und Laboren – haben ihren eigenen Webauftritt komplett überarbeitet.

parsmedia-responsive

parsmedia.info

Neben einer modernen Visualisierung mit professionellen Fotos und wenigen informativen Texten wurde vor allem die Nutzung auf verschiedenen (mobilen) Endgeräten berücksichtigt. Denn Online-Kommunikation ist zunehmend mobil, wie auch die aktuelle Onlinestudie von ARD und ZDF zeigt:

„Neue Impulse gehen von den mobilen Endgeräten Smartphone und Tablet-PC aus. Die mobile Internetnutzung hat sich in den letzten drei Jahren mit inzwischen 23 Prozent mehr als verdoppelt. Knapp die Hälfte (45 %) der 14-bis 49-Jährigen geht bereits via Handy oder Smartphone ins Internet. Dabei wird deutlich, dass Tablets und Smartphones unterschiedlich genutzt werden: Bei Tablets steht der Abruf von Websites und die Kommunikation über E-Mails im Vordergrund, während bei Smartphones die sozialen Netzwerke den Abruf dominieren. (Quelle: Onlinestudie von ARD und ZDF)“

Auch Zahnarztseitenmüssen in allen Onlinekanälen und auf allen Endgeräten optimal und nutzerfreundlich dargestellt werden. Eine Anforderung, die parsmedia für die eigene Internetseite konsequent umgesetzt hat und so der Forderung des Autors und Pioniers Steve Krug nachkommt: „Don’t make me think!“

Sebastian Frost, Webdesigner und Programmierer bei parsmedia, hat in seinem letzten Blogpost die Intentionen bei Gestaltung und Technik kurz beschrieben: „Diese „Konvergenz der Geräte“ stellt modernes Webdesign vor die Herausforderung eine Vielzahl von Geräten und Auflösungen zu berücksichtigen, was älteren Webseiten nur zum Teil gelingt, da sie (wie noch ein Großteil der Seiten heutzutage) statisch sind und sich somit, gerade auf kleinen Bildschirmen, teils unvorteilhaft verhalten. Zudem wurde inzwischen der neue Standard HTML5 verabschiedet, der u.a. mit neuen Auszeichnungselementen einen großen Schritt in Richtung semantisches Markup gemacht hat und somit die klare Richtung in die Zukunft vorgibt. Um den aktuellen Anforderungen gerecht zu werden, haben wir unsere Webseite überarbeitet und auf den neuen Standard HTML5 umgestellt. Zusätzlich wurde die neue Seite reaktionsfähig („Responsive“) gemacht, um eine optimale Darstellung auf wirklich ALLEN Geräten zu gewährleisten. Riesige Bilder und große Schriften unterstreichen zudem den neuen Gesamteindruck.“

Den kompletten Artikel findet ihr im parsmedia-Blog: „parsmedia spielt Zukunftsmusik“

referenz-helm

Zahnarztpraxis Helm / Dresden (Umsetzung parsmedia)

Das volle Potenzial des Webs beginnt gerade erst sich zu entfalten. Zukunftsfreundliches Webdesign orientiert sich nicht an bestimmten Browsern oder Geräten. Zahnärzte, die hier in der ersten Liga mitspielen wollen, müssen mit Kommunikationsprofis aus allen Bereichen zusammenarbeiten.

Wir sind für euch da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie die markierten Felder aus.

Facebook