Zahn-Zwi(t)schenRäume: Sylvie van der Vaart auf der Jagd nach den Kariestierchen

Ich habe meine Sonicare jetzt seit einigen Wochen mit den DiamondClean Köpfen bestückt und muss sagen: meine Begeisterung über die Putzleistung steigt weiter! Ich ergänze einmal täglich mit dem Airfloss – natürlich nicht als Ersatz, aber als Ergänzung zur Zwi(t)schenRaum-Reinigung mit Bürstchen oder Zahnseide. Die „elektrische Wasserpistole“ nehme ich auch gerne, um mir nach dem Essen mal eben die Reste raus zu schießen (aber Kariestierchen jagen ist auch nett). Das sind übrigens keine Wortgebilde meinerseits – die habe ich dem folgenden Interview mit Sylvie van der Vaart entnommen (Danke an den Oemus Verlag / ZWP ).

Sylvie van der Vaart

Sylvie van der Vaart

Sehr geehrte Frau van der Vaart, Philips Sonicare verfolgt seit jeher das Ziel, die Zahngesundheit zu verbessern. Dazu wurden u.a. wegweisende Technologien entwickelt und die Empfehlung durch das Praxisteam unterstützt. Jetzt hat das Unternehmen Sie als Produkt und Markenbotschafterin gewinnen können. Wird Ihr Engagement in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für gepflegte Zähne stärken und damit die Zahngesundheit verbessern helfen?

Also mich würde es sehr freuen, wenn ich die Menschen anstecken könnte mehr auf Ihre Zahngesundheit zu achten. Es ist so einfach sich vom Zahnarzt beraten zu lassen. Und gepflegte Zähne sind auch ein Stück Selbstbewusstsein. Ich denke schon, dass ich helfen kann.

Welchen Stellenwert genießt Gesundheit – genießen gesunde Zähne – in Ihrem Leben?

Sieht man das nicht? (lacht) Gesundheit hat für mich einen hohen Stellenwert. Und das hat sich in den letzten drei Jahren noch verstärkt. An meinen Zähnen kann man das glaube ich auch ganz gut sehen. Ich meine kein Mensch ist perfekt – aber warum sollte man nicht eine elektrische Zahnbürste nutzen, um sich zu pflegen und wohler zu fühlen.

Wie war das bei Ihnen, wie haben Sie sich über die Möglichkeiten häusliche Zahnpflege informiert?

Mein Zahnarzt hat mir vor einigen Jahren eine Schallzahnbürste empfohlen – wohl auch, weil ich vermutlich eher zu den Putzmuffeln gehöre und nicht engagiert und in Ruhe jeden einzelnen Zahn putze. Aber, er hat mir auch immer wieder gesagt, „Sylvie, die beste Zahnbürste ersetzt nicht die Reinigung zwischen den Zähnen.“ Und weil ich mit Zahnseide nicht so gut klar komme hat er mich Ende letzten Jahres den Sonicare AirFloss ausprobieren lassen. Halleluja – es geht so einfach. Gut, mein Sohn fragt seit dem immer, ob ich wieder mit der elektrischen Wasserpistole die Kariestiere abschieße. Selbstverständlich putzen meine Kids ihre Zähne auch mit einer Kinder-Schallzahnbürste.

Und ihr Zahnarzt ist mit Ihrer Zahnpflege zufrieden?

Klar. Ich habe aber auch zusammen mit meinem Sohn eine richtige Einweisung bekommen. Wie wir die neue Zahnbürste und ich den Airfloss benutzen sollen. Und den Tipp immer regelmäßig den Bürstenkopf zu wechseln. Dazu gehe ich regelmäßig zur professionellen Zahnreinigung und alles ist gut. Als mein Zahnarzt erfuhr, dass ich mich jetzt für Sonicare einsetze, sendete er mir eine SMS und schrieb, dass er jetzt auch ein bisschen stolz ist.

Sylvie, Sie sind ein Mensch der gerne lacht und dem man das Lachen von Herzen gönnt. Wie lautet Ihre Erfolgsformel?

Ich bin davon überzeugt, dass mir mein Lachen in der Vergangenheit viel Kraft und Selbstbewusstsein gegeben hat. Und das es auch einer der Gründe ist, warum ich so gut ankomme. Dafür, dass es so bleibt, tue ich etwas. Ich lasse meine Zähne in der Praxis professionell reinigen und auch aufhellen.

2012 startete die TV-Kampagne mit Ihnen und den Sonicare Produkten. Was hätten Sie dem Betrachter des Spots gern noch berichtet?

Ganz ehrlich? Ich fand schon beim Dreh das ReiseEtui der Sonicare DiamondClean super. Ich mag praktische Gegenstände, die auch noch schick aussehen…

Sehr geehrte Frau van der Vaart, herzlichen Dank für unser Gespräch! (Interview ZWP 11/2012, Oemus Verlag )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie die markierten Felder aus.

Facebook