Zukunft Zahnarztpraxis – Strategien für das neue Jahr: Teil 1!

Keine Planung ohne Plan!

Das letzte Quartal des Jahres ist für das Team in der Zahnarztpraxis fast wie Weihnachten. Nein, nicht aufgrund von Geschenken und besinnlichen Momenten. Es wird hektisch in der Praxis: Patienten kommen in Scharen, um den letzten fehlenden Stempel für das Bonusheft zu kassieren, PZR- und Bleachingtermine sind auf einmal gefragter denn je – Frau und Mann möchten zum Fest ja auch blendend aussehen. Der normale Praxisalltag mit terminierten Behandlungen und unerwarteten Schmerzpatienten  läuft so oder so – hoffentlich nicht nebenher.

Und so ganz nebenbei geht es gerade in dieser Zeit auch um die Planung für das kommende Jahr – um die mittel- und langfristige Gestaltung der Praxiszukunft. Hier gilt es für das Unternehmen Zahnarztpraxis möglichst früh die Weichen für den Erfolg zu stellen. So müssen die aktuellen wirtschaftlichen Kennzahlen analysiert und interpretiert werden: Umsatz – Gewinn – Liquidität! Stimmen die Ergebnisse mit den Planungen und Erwartungen überein? Welche Konsequenzen ziehen wir aus möglichen Abweichungen – positiv, wie negativ?

Planen - Organisieren - Strukturieren

Planen – Organisieren – Strukturieren

Diese Fragen stellen sich professionell aufgestellte Praxen natürlich nicht erst am Ende des Jahres. Die Überprüfung der wesentlichen Kennzahlen für das Unternehmen erfolgt in deutlich kürzeren Intervallen – mindestens einmal im Quartal, oder sogar monatlich (Tipps und Anregungen im Bereich Wirtschaftsberatung). Allerdings zeigt die Erfahrung, dass dieser – existenzielle – Umgang mit betriebswirtschaftlicher Steuerung und Controlling in vielen Zahnarztpraxen eher die Ausnahme ist. Nicht nur auf diesem Gebiet lohnt sich in jedem Fall die Zusammenarbeit mit Partnern, deren Kompetenzen über die reine Steuerberatung hinaus gehen sollten.

Die Praxisführung nach wirtschaftlichen Kennzahlen ist die eine Seite. Auf der anderen Seite ist ein strategisches Vorgehen natürlich auch für andere erfolgsrelevante Bereiche der Praxis notwendig. Beispiel Patienten-Kommunikation! Gerade die zielgruppenorientierte Ansprache der Patienten innerhalb und außerhalb der Praxis benötigt eine konzeptionelle Planung. Professionell aufgestellte Praxen kommunizieren das ganze Jahr über mit ausgesuchten Themen in Richtung ausgewählter Zielgruppen. Hierbei sind sowohl die Kanäle der Onlinekommunikation (Internetmarketing, Homepage, Blogs, Foren, soziale Netzwerke) als auch die klassischen Printmedien (Zeitungsanzeige, Presseartikel, Broschüren) Teile einer ganzheitlichen Strategie: abgestimmt auf die definierten Inhalte von Praxisphilosophie und Praxiszielen!

An Beispielen rund um die „Implantologie und die Prophylaxe in der Zahnarztpraxis“ möchte ich euch in einer kleinen Serie einige Anregungen mit auf den Weg geben. Das Ziel: Ideen und Anregungen für eine strategische Patientenansprache – von der Homepage bis zur Patientenveranstaltung in der Praxis.

Im nächsten Teil geht es um die Standortbestimmung der Praxis (IST) als Ausgangspunkt für die Patientendefinition (ZIEL) und die Möglichkeiten der Kommunikation (WEG)!

Und so geht es weiter …

„Würdest du mir bitte sagen, wie ich von hier aus weitergehen soll?“ Diese Frage stellt die Hauptdarstellerin in „Alice im Wunderland“ einer Figur mit Namen Grinsekatze. Das Mädchen erhält daraufhin die einzig sinnvolle Antwort: „Das hängt zum großen Teil davon ab, wohin du möchtest!“ Diese überaus schlaue Antwort der Grinsekatze ist gleichzeitig eine Frage, die sich letztlich jede Zahnärztin und jeder Zahnarzt (so wie jeder Unternehmer) stellen muss. Wer nicht weiß, wo er hin möchte, kann auch nicht wissen, wie er am besten ans Ziel kommt!

2 Kommentare zu "Zukunft Zahnarztpraxis – Strategien für das neue Jahr: Teil 1!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie die markierten Felder aus.

Facebook