Couponangebote und Rabattschlachten im Internet? Finger weg, liebe Zahnmediziner!

Generell habe ich natürlich nichts gegen Couponaktionen, Rabatte, Treuepunkte oder Prozente – privat nutze ich diese Möglichkeiten gerne und oft.  Aber doch bitte nicht in der Zahnarztpraxis! Das ist doch alles auch eine Frage von Image und Reputation. Ja, auch in Zeiten, in denen HKP im Internet versteigert – und ersteigert – werden können. Jetzt mal ernsthaft: Wer es nötig hat, seine hochwertigen zahnmedizinischen Leistungen auf dem Grabbeltisch zu verscherbeln, der hat ganz andere Probleme. Der sollte sich nicht mehr nur die Frage stellen, ob sein Handeln – oder das seiner Kooperationspartner – (berufs)rechtlich einwandfrei ist.

Rabatte Sichern

Finden sich für Bleaching, PZR und andere Leistungen nur noch dann genügend Abnehmer, wenn der Preis der Praxis möglichst gering ist, dann machen Sie sich bitte Gedanken über

  • Ihre Kommunikation!
  • Ihr Marketing!
  • Ihre Patientenansprache!
  • Ihre generelle Positionierung!
  • Ihr Selbstverständnis als Mediziner!
  • Ihre Kompetenzen als Unternehmer!

Selbstverständlich können temporäre Preisaktionen in kosmetischen Bereichen – wie der medizinischen Zahnaufhellung – erfolgreich und seriös durchgeführt und entsprechend beworben werden. Aber nur, wenn solche Aktionen strategisch in ein funktionierendes Praxismarketingkonzept integriert sind! Und natürlich spricht auch nichts gegen Geschenkgutscheine (nicht nur zur Weihnachtszeit), beispielsweise für eine PZR – sofern die Praxis keine Rabatte gewährt und der Gutscheinkäufer den vollen Rechnungsbetrag übernimmt! Einen weiteren Blog-Artikel dazu gibt es HIER!

Das ist allerdings meine ganz persönliche Meinung als Patient, Journalist und Praxisberater – möge es jeder aus seiner Sicht interpretieren und entsprechend handeln!

Warum ich gerade jetzt darauf komme? Auslöser war diese Meldung im Internet (Quelle: www.adp-medien.de): „GROUPON GMBH RECHTSKRÄFTIG ZUM UNTERLASSEN DER WERBUNG FÜR ZAHNÄRZTLICHE LEISTUNGEN VERURTEILT – Zahnärztekammer Nordrhein begrüßt Entscheidung des Bundesgerichtshofes“

Ein Auszug:

Screenshot 2014-12-13 07.17.48

Quelle: www.adp-medien.de

4 Kommentare zu "Couponangebote und Rabattschlachten im Internet? Finger weg, liebe Zahnmediziner!"

  1. Toni Müller sagt:

    Aufgrund dieser Art von Werbung bei Groupon bin ich auf meine Zahnärztin aufmerksam geworden. Mir war in diesem Moment aber nicht klar, dass es sich um eine Rechtswidrigkeit handelt. Von außen betrachtet scheint es meiner Zahnärztin jedoch etwas gebracht zu haben. Ihre Praxis ist mittlerweile sehr voll. Dies war zu dem Zeitpunkt als sie die Groupon-Aktion mit machte nicht der Fall. Vielen Dank für diesen aufklärenden Beitrag.

  2. Anneli sagt:

    Es würde mich sehr interessieren, ob die Zahnärztekammer Nordrhein tatsächlich nur Groupon auf Unterlassung verklagt hat, oder ob auch die in dieser Art und Weise werbenden Zahnärzte verklagt wurden. Letztendlich dürfen Zahnärzte zwar werben, aber ob es in dieser Form erlaubt ist bezweifle ich stark. Wissen Sie mehr darüber Herr Schenkmann?
    Vielen Dank

    1. Klaus Schenkmann sagt:

      Hallo in die Schweiz! Ich glaube nicht, dass die Zahnärzte verklagt wurden (zumindest habe ich keine Hinweise darauf gefunden). Grundsätzlich dürfte mit dieser Gerichts-Entscheidung das Thema für die Praxen aber erledigt sein. So oder so – ich rate jedem Zahnarzt von dieser Form der „Verkaufe“ oder „Patientenkommunikation“ ab. Liebe Grüße, Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie die markierten Felder aus.

Facebook