Praxismarketing für die Zahnärztin und den Zahnarzt: 10 Kapitel für Deinen Erfolg!

Du brauchst kein Marketing für deine Zahnarztpraxis, weil dich deine Patienten ja fleißig empfehlen? Kein Problem. Lies jetzt nicht weiter und freu dich über die vielen Scheine und über das volle Wartezimmer. Oder möchtest du lieber mit weniger Aufwand mehr Umsatz generieren und als starke Zahnarztmarke gezielt Patienten und Personal gewinnen? In diesem Artikel haben wir die wichtigsten Informationen rund um die Patientenaquise und das Praxismarketing für dich zusammengefasst.

Erfolgreiches Praxismarketing auf einen Blick: 10 Kapitel, die wir dir von Herzen empfehlen!

 

 

1. Was ist Praxismarketing für Zahnärzte genau?

Beantworten wir zunächst eine andere Frage: Ja, Werbung für Zahnärzte ist erlaubt, wenn die geltenden Gesetze beachtet werden! Hier lässt du dich am besten von Juristen beraten, die sich auf Medizinrecht und auf Marketing spezialisiert haben. Insbesondere musst du die Vorgaben des (zahn)ärztlichen Berufsrechtes und des Heilmittelwerbegesetzes (HWG) kennen und beachten.

Die Frage nach Inhalten und Zielen des Marketings stellen wir in der Regel immer zu Beginn unserer Vorträge oder Workshops – mit teils sehr unterschiedlichen Antworten. Jede Zahnarztpraxis muss letztlich immer individuell entscheiden, wie sie das weite Feld des Praxismarketings für sich definiert. Hier geht es am Ende auch nicht um den Sieger beim Praxismarketing-Bingo oder um einzelne Begriffe und Definitionen.

Es geht auch nicht um richtig oder falsch, sondern um erfolgreich oder nicht erfolgreich. Dieser Blogartikel fasst daher zusammen, was wir für notwendig und wissenswert halten, wenn sich die Zahnärztin und der Zahnarzt näher mit dem Praxismarketing befassen.

Die Zahnarzt-Webseite oder ein Logo für die Zahnarztpraxis: Ist das schon Marketing?

Entscheide selbst, wenn du die folgende Definition (ja, eine gibt es auch hier) liest:

“Marketing muss die Bedürfnisse und Erwartungen der Patienten und anderer Interessengruppen erkennen und erfüllen und umfasst alle Maßnahmen, die dazu dienen, einen Arzt (eine Arztpraxis) bei einer potenziellen Zielgruppe bekannt zu machen und bestimmte Ziele zu erreichen.”

Marketing sollte also Erwartungen erfüllen. Medien und Kanäle wie Internetseiten, Broschüren oder Social Media Profile sind dabei Mittel zum Zweck – Maßnahmen, die einer klaren Strategie folgen.

2. Praxismarketing mit Plan und Strategie

Die Frage nach der richtigen Strategie für dein Praxismarketing solltest du dir rechtzeitig stellen – vor allem, wenn du als Zahnarzt eine Praxisgründung vor dir hast. „Neue Patienten gewinnen“ bedeutet in diesem Fall was anderes, als wenn ein etablierter Implantologe die Patientenaquise ankurbeln möchte.

Praxismarketing basiert auf einer Planung mit klaren Zielen!

Den richtigen Weg findet nur der, der auch weiß, wo er hin möchte! Setz dich daher frühzeitig mit erfahrenen Beratern zusammen und entwickelt gemeinsam die passende Strategie für deine Praxis nach dem einfachen Prinzip:

  • IST (wo stehen wir?)
  • ZIEL (wohin wollen wir?)
  • WEG (welche Maßnahmen setzen wir – wie und wann – um?)

Das solltest du dabei beachten:

  • Definiere Praxisziele und Zielgruppen.

  • Marketing- und Kommunikationsziele folgen den Praxiszielen.

  • Setz die SMARTe Ziele, die spezifisch, messbar, akzeptiert, realistisch und terminierbar sind.

  • Plane personelle und finanzielle Ressourcen frühzeitig und lege ein Marketingbudget für mindestens 18 – 24 Monate fest.

  • Dokumentiere die Ergebnisse deiner Maßnahmen und analysiere sie in Bezug zu deinen Zielen – nur so weißt du, ob dein Marketing erfolgreich ist.

3. Praxismarketing für die erfolgreiche Patientenaquise

Mit Praxismarketing neue Patientinnen und Patienten gewinnen – das wollen in der Regel alle Zahnärzte. Natürlich ist das Marketing einer Zahnarztpraxis immer auch Patientenmarketing, bei dem es aber von Beginn an wichtige Punkte zu beachten gibt. Wir haben in Kapitel 2 erklärt, dass zu einem strategischen Marketing für die Zahnarztpraxis konkrete Ziele gehören – mit den entsprechenden Zielgruppen.

Wenn du deine Ziele kennst, dann weißt du auch, wen du mit den Inhalten und Botschaften deiner Marketingmaßnahmen erreichen musst. Hier gilt es genau zu differenzieren, eine simple Unterscheidung in Männer, Frauen, Kinder oder Privatpatienten reicht heute nicht mehr aus. So sprechen wir beispielsweise über:

  • den Manager, der verlorene Zähne sofort ersetzen möchte
  • die alleinerziehende, berufstätige Mutter, die eine Praxis mit entsprechenden Sprechzeiten sucht
  • den aktiven Rentner, der auch ohne eigene Zähne sein Leben genießen möchte
  • die selbständige Finanz-Beraterin, die auch bei ihren Zähnen höchsten Wert auf Qualität und Ästhetik legt

Jede dieser sogenannten Persona (aus dem Marketing) benötigt eine gesonderte Ansprache und ist über bestimmte Kanäle und Medien – von sozialen Netzwerken bis zur Tageszeitung – erreichbar.

Patientengewinnung heißt demnach immer auch Patientenanalyse!

4. Praxismarketing ist Teil der Praxisorganisation

Das Praxismarketing einer Zahnarztpraxis oder einer Arztpraxis gehört in das Organigramm der Praxis und ist fester Bestandteil des QM. Dein gesamtes Marketing ist eine zentrale Säule des wirtschaftlichen Praxiserfolges und trägt letztlich zum Erhalt der Arbeitsplätze in deinem Unternehmen Zahnarztpraxis bei.

Lass deine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an Themen und Entscheidungen teilhaben. Sicher findest du in deinem Team Talente, die dich und deine Agentur bei der Umsetzung verschiedener Maßnahmen wertvoll unterstützen können. Nimm dein Team mit ins Boot und integriere das Praxismarketing auch in deine regelmäßigen Teamsitzungen. Warum ist das wichtig?

  • Ihr müsst nach außen mit einer Stimme sprechen, damit euer Marketing authentisch ist.
  • Jeder im Team muss Fragen von Patienten zu aktuellen Maßnahmen, Aktionen und Botschaften beantworten können, damit euer Marketing glaubwürdig ist.
  • Nur ein informiertes Team, das aktiv gestalten kann und darf, ist auch ein motiviertes Team. Nur so trägt es deine Zahnarztmarke und deine Marketingbotschaften als positive Multiplikatoren nach außen.

5. Die Zahnarztmarke: Das Team im Fokus

Glaubwürdigkeit, Ehrlichkeit und Authentizität sind für den nachhaltigen Erfolg deines Marketings unerlässlich. Markenversprechen nach außen – und nichts anders sind die Inhalte im Dental-Marketing – müssen gelebt und gehalten werden. Werbung darf kein schöner Schein sein, der nur verkaufen will. Die Basis deines Marketingkonzeptes – das bist du mit deinem Team. Sorge ständig dafür, dass deine externen Botschaften intern von allen Beteiligten umgesetzt werden.

  • Zufriedene Patienten empfehlen dich weiter.
  • Marketing kann viel behaupten. Erlebt der Patient aber in der Praxis das Gegenteil, dann ist die Enttäuschung groß und der Bewertungs-Klick bei Google, Facebook oder jameda schnell getätigt.
  • Nutze Teamsitzungen, Schulungen und Weiterbildungen und optimiere Abläufe, Organisation und Kommunikation – dann wirkt dein Marketing dort, wo es wirken soll.

6. Onlinemarketing: Mehr als Suchmaschinenoptimierung für die Zahnarzt-Website

Kein Marketing für Zahnärzte ohne strategisches Onlinemarketing!

Das ist kein festgeschriebenes Dogma für dein Praxismarketing, sondern eine klare Erkenntnis aus den letzten Jahren unserer Arbeit. Wann immer wir mit unseren Kunden und Partnern über Marketingziele reden – am Ende steht doch immer ein Wunsch im Vordergrund …

„ … ich möchte Neupatienten gewinnen, die den gesundheitlichen Wert unserer Leistungen erkennen, schätzen und die bereit sind, in diesen Wert zu investieren!“

Du siehst, es geht um Neupatienten. Und wo finde ich die? Im Regelfall außerhalb der Praxis und zwar dort, wo sich die meisten Menschen regelmäßig aufhalten: Im Internet! Dort suchen auch deine Patienten – Stammpatienten und Neupatienten – nach Informationen, Antworten und Lösungen!

Und wer immer noch glaubt, dass er einen potenziellen Patienten online nicht erreichen kann, der irrt sich gewaltig: In Deutschland sind 77 % aller Menschen regelmäßig online (Onlinestudie von ARD / ZDF 2018) und suchen die passenden Antworten auf ihre Fragen.


Onlinestudie von ARD und ZDF: In welchem Alter sind die Menschen in Deutschland online!

Wer diese Fragen am besten beantwortet, der wird belohnt – übrigens auch von den Suchmaschinen (passende Inhalte sind demnach auch SEO für den Zahnarzt, also für die Website der Arztpraxis).

Deine Aufgaben:

  • Beantworte auf deinen Online-Kanälen aktuellen Fragen, die im Netz gestellt werden!
  • Biete Lösungen für exakt die Probleme an, für die Menschen im Hilfe benötigen, die sie im Internet suchen!
  • Informiere genau zu den Themen, die aktuell für viele Menschen eine hohe Relevanz haben!

Sprich die Sprache deiner Zielgruppen und sorge so für VERTRAUEN durch VERSTEHEN!

Praxismarketing ist heute vor allem Onlinemarketing: Hier ist die Basis

Onlinemarketing für die Zahnarztpraxis – und für alle anderen Arztpraxen auch – ist ein weites und sehr komplexes Feld, für das es Spezialisten braucht. Keine Disziplin in der Kommunikation verändert sich schneller, dynamischer, drastischer. Hier heißt es, dran bleiben und auf Veränderungen agil agieren. Nur mit einer strategisch ausgerichteten Präsenz im Internet wahrst du deine Chance auf

  • Reichweite,
  • Aufmerksamkeit,
  • neue Patienten.

Im Praxismarketing-Blog findest du zu vielen Themen den passenden Artikel (und es wird mehr). An dieser Stelle wollen wir das Thema auch nicht zu sehr vertiefen. Aber jede Zahnarztpraxis sollte die Basiswerkzeuge einer professionellen Web-Präsenz nutzen und für einen modernen Auftritt im Internet sorgen (natürlich immer in Abhängigkeit definierter Praxisziele und Zielgruppen).

  • Die Basis deines Onlinemarketings ist eine moderne, mobilfähige Internetseite, die vor allem die relevanten Themen Ihrer Zielgruppen informiert und deren aktuelle Fragen beantwortet.

  • Deine Website muss alle Anforderungen der Onpage-Optimierung einer Internetseite erfüllen.

  • Die Inhalte deiner Website entstehen anhand von aktuellen Analysen zum Suchverhalten und zu deinem Wettbewerb.

  • Schreibe umfassende und gut strukturierte Texte: verständlich und informativ für den Leser – dann findet auch Google deine Website gut.

  • Nutze die kostenfreien Möglichkeiten von Google my Business.

Was du zu Google my Business wissen solltest, liest du in unserem Artikel Google My Business für die Zahnarztpraxis: Tipps für mehr Sichtbarkeit im Internet!


  • Erreiche über die richtigen sozialen Netzwerke deine Zielgruppen mit relevanten Themen und Botschaften.

  • Bewertungsportale solltest du aktiv bedienen und im Blick haben: Sprich auch hier mit Menschen, die dir etwas zu sagen haben.

  • Anzeigen (Google-Ads, Facebook-Ads) sind ein geübter Weg, um Patienten mit bestimmten Wünschen und Vorstellungen auf deine Internetseite zu lenken oder den direkten Kontakt zur Praxis herzustellen.

Auch hier gilt: Such dir Online-Marketingprofis und Fachanwälte, um in Sachen Berufsrecht und Datenschutz alles richtig zu machen.

Der Online-Marketing-Profi klärt auf: Diese 5 Fehler solltest du in jedem Fall vermeiden!

Dieser Artikel zeigt deutlich: Wer sich mit Onlinemarketing befasst, der sollte wissen, wovon er spricht. Aus diesem Grund haben wir mit der Leverkusener Agentur artista – smartes Online-Marketing einen strategischen Partner gefunden, der ideal zu uns und unseren Zahnarztpraxen passt. Das Team um Geschäftsführer Tobias Heine unterstützt seit über einem Jahrzehnt Unternehmen mit agilem und individuellem Onlinemarketing.

Tobias hat für dich einmal 5 gängige Fehler im Onlinemarketing zusammengestellt, die du auf jeden Fall vermeiden musst:

  1. Fehlende Strategie: Unkoordinierte Maßnahmen, ohne klar definierte Ziele verschwenden Zeit und Geld. Oft wird hier mal etwas herumgedoktert und da mal jemand drangesetzt. Ohne Zieldefinition und darauf abgestimmte Maßnahmen kommst du im Onlinemarketing – und nicht nur da – keinen Schritt weiter.

  2. Mangelnder Durchblick: Kein Überblick über die Maßnahmen, da keine Messung und Webanalyse stattfindet. Selbst wenn Maßnahmen koordiniert sind, wird häufig versäumt ein klares Messsystem zu installieren. Aussagen über den Erfolg bestimmter Maßnahmen können so gar nicht – oder oft nur nach Bauchgefühl – getroffen werden. Wie soll beispielsweise ohne ein sauberes Telefontracking festgestellt werden, wieviele Neupatienten tatsächlich über eine Kampagne gewonnen wurden?

  3. Keine Geduld: Nicht alle Maßnahmen sind von Beginn an erfolgreich. Es erfordert oft etwas Durchhaltevermögen, um Maßnahmen auf Erfolg zu trimmen. Häufig wird zu schnell aufgegeben oder Potential falsch eingeschätzt. Fehler Nr. 2 begünstigt dies auch noch.

  4. Verlass auf Halbwahrheiten: „Ich habe da mal gehört … mein Schwager hat gesagt …“ Gerade im Bereich der Suchmaschinenoptimierung geistern viele Halbwahrheiten oder Fehlinterpretationen durch das Netz. Bestenfalls vergeudet man mit bestimmten Maßnahmen nur Zeit. Im schlimmsten Fall verliert man aber das Vertrauen bei Google und setzt dauerhaft seine Sichtbarkeit aufs Spiel. Lass dich von einem erfahrenen Profi beraten!

  5. Nur das Angebot im Fokus: Zu oft wird der eigentliche Nutzen einer Behandlung, eines Angebotes, für den Patienten ignoriert. Niemand möchte blutverschmierte Fotos auf Instagram sehen – selbst wenn die gezeigte Technik dahinter noch so innovativ ist. Die Menschen interessieren sich in erster Linie für den Nutzen, den sie haben – das Mittel ist zweitrangig.

“Die Leute wollen keinen Viertelzoll-Bohrer kaufen, sie wollen ein Viertelzoll-Loch.” – Theodore Levitt

 


Tobias Heine, Geschäftsführer von artista Onlinemarketing aius Leverkusen erläutert die Werte seines Unternehmens

7. Praxismarketing mit Instagram, Facebook, YouTube und Co.

„Muss ich das machen, dieses Social Media?“ Gute Frage, lieber Zahnarzt, nur leider gibt es darauf keine unmittelbar befriedigende Antwort. Denn was haben wir in Kapitel 2 und 3 gelernt? Deine Kanäle und Medien richten sich nach deinen Zielen und Zielgruppen. Stell dir also einmal die folgenden Fragen und entscheide selber, ob das Marketing für Zahnärzte auf Onlinemedien und soziale Netzwerke verzichten kann.

  • Du möchtest Menschen erreichen, die nicht wissen das es dich gibt und die deshalb nicht nach dir und deiner Praxis suchen?

  • Du möchtest mit Patienten, Partnern und Freunden im Kontakt bleiben und sie aktuell über deine Praxis und ihre Angebote auf dem Laufenden halten?

  • Du möchtest potenzielle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ansprechen und dich als attraktiver Arbeitgeber präsentieren?

  • Du suchst regelmäßig junge Menschen – beispielsweise als Auszubildende – für deine Praxis?

  • Du möchtest Menschen mit Leistungen und Angeboten ansprechen, die auf deren aktuelle Bedürfnisse zugeschnitten sind?

  • Du möchtest dich als Experte für die Gesundheit deiner Mitmenschen präsentieren und so das Vertrauen in deine Zahnarztmarke stärken?

  • Du möchtest die Reichweite deiner Botschaften und Inhalte bestmöglich ausbauen?

  • Du möchtest mit Signalen aus sozialen Netzwerken auch die Auffindbarkeit in Suchmaschinen optimieren?

Nein, das möchtest du alles nicht? Dann lass den Quatsch mit dem Internet doch direkt ganz sein!

Wenn du für deine Praxis Instagram, Facebook, YouTube, Twitter, LinkedIn, Xing oder andere Netzwerke nutzt, achte auf einige wichtige Punkte:

  • Sorge für die notwendigen personellen und finanziellen Ressourcen und integriere das Thema in deine Praxisorganisation!

  • Achte auf ein Mindestmaß an Wissen und Erfahrung im Umgang mit sozialen Netzwerken und lass dich von einer Agentur begleiten!

  • Produziere möglichst relevante Inhalte (Content) in Form von Fotos, Videos, Texten, PDF, die für deine Zielgruppe interessant sind!

  • Kommuniziere in den Netzwerken und mit den Themen, in denen sich auch deine bevorzugte Zielgruppe informiert!

Das Internet ist kein rechtsfreier Raum (auch wenn das in Teilen der Bevölkerung wohl nicht bekannt ist: Jede Kommunikation im Netz unterliegt den gesetzlichen Bestimmungen von (beispielsweise) Datenschutz, Heilmittelwerbegesetz, zahnärztlichem Berufsrecht, Medien- und Werberecht.

8. jameda, Google und Co.: Die Macht der Bewertungen

Marketing in der Arztpraxis und der Zahnarztpraxis beinhaltet immer auch den professionellen Umgang mit Bewertungen und Patientenmeinungen. Da hilft es auch nichts, dass der eine oder andere Mediziner immer noch die Meinung vertritt.

„Das ist mir doch egal, die Bewertungen sind doch eh gekauft oder von der Konkurrenz verfasst!“

Am Ende zählt, was die Öffentlichkeit sieht und das sind Sterne und positive oder negative Äußerungen, die bei einem flüchtigen Blick von außen nur selten hinterfragt werden (können). Wir möchten das komplexe Thema an dieser Stelle auch nicht zu intensiv betrachten, geben dir aber gerne einige relevante Tipps und Hinweise für den Umgang mit Bewertungen.

Umgang mit Kritik

Egal wo du bewertet wirst und wie die Meinung lautet – du solltest antworten und reagieren. Auch wenn du dich über eine schlechte Bewertung und über negative Kritik ärgerst, versuche es immer mit einer sachlichen und angemessenen Reaktion.

Bitte beachte bei deinen Antworten das Patienten-Arzt-Geheimnis und den Datenschutz!

Dabei geht es nicht immer um den direkten Dialog mit der bewertenden Person. Es geht vor allem darum, allen anderen zu zeigen:

  • dass du Meinungen ernst nimmst und dich der Kritik stellst,
  • dass du dir Kritik zu Herzen nimmst, auch um dich und die Qualität in deiner Praxis zu verbessern,
  • dass es dir und deinem Team wichtig ist, transparent zu informieren und Sachverhalte korrekt darzustellen.

Menschen vertrauen Meinungen im Netz

Nach den Ergebnissen einer Studie von Searchengineland aus dem Jahr 2014 vertrauen 88 % auf Online-Bewertungen und persönlichen Empfehlungen von Freunden und Bekannten.


Nach den Ergebnissen einer Studie von Searchengineland, 2014 vertrauen 88 % auf Online-Bewertungen und persönlichen Empfehlungen von Freunden und Bekannten.

Bewertungsportale für dein Google-Ranking

Regelmäßig erscheinen Bewertungsportale (hier vor allem jameda) bei regionalen und lokalen Suchanfragen im Netz auf vorderen Positionen bei Google. Das ist vor allem dann der Fall, wenn Google in der Region keine Zahnarztwebsite findet, die dem Anspruch der Suchanfrage genügt. Für das direkte Ranking deiner Website in den Suchmaschinen sind Bewertungsportale allerdings eher zweitrangig (der eine oder andere Backlink schadet aber sicherlich nicht).

Aber wie sieht es aus, wenn wir über die Bewertungen bei Google selber sprechen? Ist die Anzahl der Bewertungen und der Google-Sterne ein Faktor für das Ranking deiner Website?

Diese Frage kann definitiv mit ja beantwortet werden: Bewertungen beeinflussen die Position deiner Website positiv – vor allem in der lokalen Suche!

Google zeigt Bewertungen mittlerweile auch im Local Pack – in den ersten drei Ergebnissen unter der Landkarte (Google-Maps) an, wenn der Inhalt deiner Bewertungen den Suchanfragen im Netz entspricht. Nutze also alle Mittel und Wege, um möglichst viele positive Google-Bewertungen zu erhalten! Denn neben der Bedeutung für die Suchmaschine geht es ja immer auch um den psychologischen Effekt der positiven Meinung über deine Praxis.


Empfehlung: Sei in jedem Fall dabei, wenn im Netz über dich und deine Praxis gesprochen wird und lass dich über Bewertungen informieren. Ob kostenpflichtige Portale für dich und deine Praxis relevant und nötig sind, solltest du mit deiner spezialisierten Marketingagentur oder Werbeagentur für Ärzte und Zahnärzte besprechen – hier können wir keine pauschale Meinung abgeben! Dort findest Du auch professionelle Unterstützung, wenn es um das Löschen von Kommentaren und um die passenden Antworten auf Bewertungen geht.


9. Praxismarketing ist auch Personalmarketing

Du suchst neue Mitarbeiterinnen oder neue Mitarbeiter? Prima, dann bist du damit nicht alleine. Eine Frage: “Hast Du dich schon bei deinem künftigen Personal beworben?”

Diese Frage ist durchaus ernst gemeint, denn schließlich möchtest Du, dass sich jemand bei dir bewirbt. Es geht also auch hier darum, Menschen über externe Signale (Medien, Kanäle) für dich zu interessieren und zu begeistern. Also beinhaltet dein Marketing in der Zahnarztpraxis immer auch das Thema Personal suchen und Personal finden.

Die Zahnarztpraxis als starke Arbeitgebermarke

Ob auf deiner Internetseite, in der Lokalzeitung oder auf den Portalen der Zahnärztekammern, in jedem Fall gilt: Ohne eine positive und vertrauensvolle Außenwirkung wird deine Praxis bei der Suche nach geeignetem Personal eher leer ausgehen. Botschaften und Inhalte deiner Personalsuche sind dabei Teile einer klaren Strategie, auch hier unterscheidet sich das Personalmarketing nicht vom Patientenmarketing.

Beachte in jedem Fall die folgenden Punkte:

  • Personalmarketing ist Praxismarketing mit Strategie: Wenn du nicht weißt, wo du mit deiner Praxis hinmöchtest, weißt du auch nicht, wer am besten zu dir passt!

  • Erstelle ein genaues Bild deiner Zielgruppe: Du musst die Wünsche und Erwartungen potenzieller Kandidatinnen und Kandidaten kennen, um die passende Ansprache zu finden!

  • Sprich Kandidaten dort an, wo sie nach einem Job suchen: Es gibt Menschen, die suchen einen Job aktiv, andere bewerben sich spontan, weil sie zufällig auf eine Jobanzeige gestoßen sind – du musst beide Zielgruppen auf deren bevorzugten Kanälen erreichen!

  • Nutze deine Online-Kanäle für die Personalsuche: Mit einer eigenen Unterseite für Karriere und Job kannst du Menschen direkt auf deiner Internetseite ansprechen und die aktuellen Angebote prima in deinen sozialen Netzwerken teilen (bitte keine Pop-Ups mit Jobangeboten auf der Startseite platzieren)!

  • Eine starke Marke wirkt bei Patienten und Personal: Mit einer Internetseite aus der Steinzeit und langweiligen Social-Media-Aktivitäten holst du keinen Kandidaten in deine Praxis – egal wo du in der Öffentlichkeit auftrittst: Sorge für Vertrauen, Interesse und Begeisterung!

Du möchtest Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewinnen? Dann findest du in unserem Artikel Personalsuche im Netz als Teil des Praxismarketings viele wichtige Informationen, Tipps und Hilfestellungen.


10. Marketing: Die passende Agentur und Beispiele aus der Zahnarztpraxis

Sicherlich stellst du dir spätestens jetzt die Frage: „Woher weiß ich denn, wie und mit wem ich mein Praxismarketing erfolgreich gestalte?“

Auch hier ist die Antwort abhängig von deiner Praxisstrategie – deinen Zielen, deinen Wünschen und natürlich auch deinen finanziellen Möglichkeiten. Such dir eine spezielle Werbeagentur für Ärzte oder eine Marketingagentur für Zahnärzte, bei der du von Beginn an ein gutes Gefühl für eine vertrauensvolle und langfristige Zusammenarbeit hast.

Wichtig ist am Ende das Gesamtpaket und nicht ein einmaliges Logo-Design oder die schnelle Praxis-Website.


Ob ein Partner zu dir, deinem Team und euren Zielen passt – das weißt du erst, wenn ihr einen längeren Weg gemeinsam gegangen seid. Wie in einer guten Ehe müssen gut und schlechte Zeiten partnerschaftlich überstanden werden – mit einem Mehrwert für beide Seiten!


Wenn Zahnarztpraxen die ersten Kontakte zu uns knüpfen, dann fragen Sie in der Regel nach Beispielen unserer Arbeit. Die kannst du dir gerne auf unserer Landingpage Beispiele für modernes Praxismarketing und Kommunikation mit Leidenschaft anschauen. Dabei bitte beachten:

  • Nur weil eine Marketingmaßnahme oder eine komplette Marketingstrategie in einer Praxis erfolgreich ist, muss das nicht für andere Praxen und Standorte auch funktionieren.

  • Wenn die eine Internetseite nicht gefällt, dann ist das in erster Linie Geschmacksache und sagt nichts über den Erfolg für den jeweiligen Zahnarzt und seine Praxis aus.

  • Der Erfolg von Marketingmaßnahmen für die Zahnarztpraxis kann nur beurteilt werden, wenn die Ziele bekannt sind – alle andere ist Spekulation.

Diese Aspekte solltest du immer im Kopf haben, auch bei der Betrachtung und Beurteilung der Beispiele aus dem Hause parsmedia Praxismarketing, die wir dir hier gerne vorstellen. Hier siehst Du Beispiele für:

  • die Konzeption und Erstellung von Internetseiten für Zahnärzte
  • Logos und Corporate Design für die Zahnarztpraxis
  • Print-Produkte zur Patientenansprache
  • ein Patientenvideo zur authentischen Kommunikation deiner Leistungen

Projekte von parsmedia Praxismarketing


Fragen zu unseren Projekten und deinen Möglichkeiten im Praxismarketing beantworten Hilke und Klaus dir gerne. Schreib uns doch eine E-Mail an info@parsmedia.info oder eine Facebooknachricht!

Hilke Höfchen und Klaus Schenkmann, Geschäftsführer der parsmedia Praxismarketing GmbH in Magdeburg





Immer wissen, was läuft!

Der parsmedia-Newsletter informiert regelmäßig zu aktuellen Themen des Praxismarketings, der Medien und der Patienten-Kommunikation.